Pflanzensteckbrief: Die Christrose

…oder auch mit botanischem Namen Helleborus niger blüht ab Weihnachten, daher ihr Rufname Christrose, strahlend weiß und hört damit bis ins Frühjahr nicht auf, sehr zur Freude der Frühflieger unter den Hummeln und Bienen. Ihnen ist die Nahrung, die der Winterblüher bietet, sehr willkommen.
Die Christrose wird auch Schwarzer Nieswurz genannt, weil die Gattung, der sie angehört, die der Nieswurze ist, und Rhizom und Wurzeln schwarz sind. Giftig ist sie, aber essen möchte man sie ja auch nicht. Heimisch ist sie nicht in Norddeutschland, aber im Halbschatten mit kalkhaltigem, feuchtem Boden fühlt sie sich wohl und kann viele Jahre blühen. Höher als 30 cm wird sie nicht. Mit Glück blüht sie im Frühjahr lang genug, um erfolgreich bestäubt zu werden, und vermehrt sich entsprechend über die Jahre. Dass Schnecken gern junge Triebe fressen, versteht sich fast von selbst.

Photo: 3268zauber [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]